Farbkomposition_Egon_Mathiesen_Galerie_Rieck_Vorschau


Egon Mathiesen (1907 –1976)

„Farbkomposition“, von 1942,
Öl auf Leinwand, 60 cm x 70 cm

Egon Mathiesen studierte Kunstgeschichte und war als Maler Autodidakt. Er begann schon früh zu malen und fokussierte sich schnell – inspiriert durch die französische Kunst von Fernand Leger und Roger de la Fresnaye – auf die „konstruktive Klarheit“. Gemeinsam mit seinem engen Freund Vilhelm Lundström war er dieser ein Leben lang verbunden. Seine zunächst naturalistischen Bilder, wurden im Laufe der Jahre auf Linien und Farbrhythmen reduziert. Für Mathiesen selbst war es so das „koloristische Motiv“ – die Farbe des Objektes wird zu einer Form des Bildes. Werke von Egon Mathiesen finden sich heute in vielen öffentlichen Sammlungen und Museen wie z.B. Statens Museum for Kunst, Nationalgalerie Stockholm, Vejle Kunstmuseum oder Aarhus Kunstmuseum.