Galerie RIECK - Michael Ancher_Kuenstlerseite_Header

Michael Ancher – Bornholmer, Skagener und Erneuerer

Michael Ancher – Mitbegründer der Skagen Kolonie und einer von Dänemarks renommiertesten Impressionisten. Gemeinsam mit seiner Frau Anna gründete er nicht nur die mitunter berühmteste Kunstkolonie Dänemarks an der Nordspitze Jütlands, sondern trug auch zu der Etablierung des Realismus und Impressionismus in Dänemark bei. Er löste damit das Goldene Zeitalter der Malerei ab und stellte sich gegen die Konventionen der klassischen akademischen Malerei seiner Zeit.

Leben & Ausbildung

Der Sohn eines Kaufmannes wurde auf der dänischen Insel Bornholm geboren. Im Sommer 1865 besuchten Theodor Philipsen und Vilhelm Groth seinen Geburtsort und weckten Anchers Interesse für die Malerei. Fünf Jahre später zog er dann nach Kopenhagen, um zunächst an der rechtswissenschaftlichen Fakultät zu studieren. Ab 1871 wechselte er auf Anraten von Julius Henrik zum Studium der  Kunst. Vorab besucht er ein Aufbaustudium an der C.V. Nielsen Zeichenschule und wurde im September dann an der Königlich Dänischen Kunstakademie angenommen. Sein erstes Studienfach war die Figurenmalerei, allerdings wechselte er nach kurzer Zeit zur Modellschule. 1874 debütierte er auf der Charlottenborger Jahresausstellung und verließ 1875 die Akademie ohne einen Abschluss. Nach einem Besuch des in Skagen lebenden Karl Madsen im Jahr zuvor, siedelte er gemeinsam mit Viggo Johansen im Sommer in Skagen an. Ancher verliebte sich in Anna, die Tochter seiner Gastwirte, und heiratete diese 1880. Die darauffolgenden Jahre sind geprägt von realistischen, impressionistischen wie auch naturalistischen Studien über die Arbeit der ortsansässigen Fischer und ersten Landschaftsmalereien.

In den 1880er Jahren gewann Skagen auf skandinavischer Ebene an Einfluss, wodurch es sich zur nördlichsten Pilgerstätte der Plein-Air Malerei etablierte. Neben Ancher waren auch P.S. Krøyer, Christian Krohg, Holger Drachmann, Carl Locher, Laurits Tuxen und Julius Runge von dem luminösen Ort mit malerischen Sonnenständen fasziniert. Obgleich die Kunstschaffenden untereinander ein freundschaftliches Verhältnis pflegten, konkurrierte Ancher mit ihnen. Deshalb wählte er Motive aus, die seine Unabhängigkeit unter Beweis stellten. Einige seiner Werke wurden im Kontext der Zeit sogar als radikal und anstößig eingestuft. Den weiteren Verlauf seiner Karriere bestimmen Monumentalgemälde, in denen er die klassisch-figurative Malerei mit rein realistischen Motiven aus seinem Familien- und Freundeskreis verband. Nach seinem Aufenthalt in Frankreich 1889, präzisierte er seine Kompositionen mithilfe von großangelegten Skizzen und Modellfotos. In den späten 1890er erkrankte Ancher und malte fortan vermehrt Auftragsarbeiten.

Michael Peter Ancher

  • * 09.06.1849 (Bornholm); † 19.09.1927 (Skagen)
  • 1865 Anstellung im Gutsamt Kalø
  • 1870 Übersiedlung nach Kopenhagen und Besuch der rechtswissenschaftlichen Fakultät
  • 1871 Besuch der C.V. Nielsen Zeichenschule, Kopenhagen
  • 1871 – 1875 Besuch der Königlich Dänischen Kunstakademie
  • 1874 erster Besuch Skagens und Debut Charlottenborger Jahresausstellung
  • 1875 Ansiedlung in Skagen und erste Plein-Air Malerei
  • 1880 Durchbruch mit “Vil han klare pynten?”
  • ⚭ 18.08.1880 Anna Kristine Brøndum
  • 1882 Studienreisen nach Deutschland und Wien
  • 1883 Geburt der Tochter Helga Ancher
  • 1884 Umzug in das Anchers-Hus (heute Museum)
  • 1888-1889 Aufenthalt in Paris und Weiterentwicklung seiner Arbeiten
  • 1897 Studienreise nach Italien

Arbeiten & Werke

Anchers Werk umfasst neben dramatischen Landschaftsszenerien und Portraits seines Familien- und Freundeskreises auch heroische Fischerportraits, die das harte skagener Leben thematisieren. Die großformatigen Figurenkompositionen verbinden klassische Kompositionselemente der Historienmalerei mit Elementen aus dem Realismus, Naturalismus und Impressionismus. Seinen Durchbruch 1880 feierte er durch die Darstellung einer Fischerszenerie mit dem Titel: Vil han klare pynten?. Obgleich der Kopenhagener Kunstverein wie auch das Statens Museum for Kunst Interesse an dem Werk zeigten, wurde das Bild in die Privatsammlung König Christian IX. übernommen. Durch den Erlös heiratete Ancher Anna in Skagen.

Sein 1883 entstandenes und als anstößig empfundenes Bild “Den syge pige” stellt ein im Bett liegendes und krankes Mädchen dar. Zwischen 1883 – 1888 entstand eines seiner monumentalsten Kunstwerke: En barnedåb. Er setzt hier seine Familie – während der Taufe seiner Tochter Helga – in der Tradition der Historienmalerei in Szene. Durch die Kontextualisierung wie auch das große Format des Werkes, werden die Abgebildeten heroisiert. Das 1900 – 1903 entstandene Gemälde “Juledag” zeigt die Affinität Anchers für die niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts. Neben der klassischen Motivauswahl bildete er sein Gemälde “Bræending mod kyst” im Hintergrund ab.

Museen & Auszeichnungen

Ancher gewann während seiner Schaffensphase viele Auszeichnungen und Stipendien. 1877 gewann er neben dem Neuhausen-Preis eine Medaille auf der Charlottenborger Jahresausstellung. Die alljährliche Abschlussschau der Königlich Dänischen Akademie brachte ihm ebenfalls mehrere Medaillen ein, zu denen sich 1889 die Eckerbergmedaille und 1896 die Thorvaldsen Medaille dazugesellten. 1879 erhielt er ein Stipendium der Hielmstierne-Rosencrone Stiftung und wenig später den Sankt Michaelsorden wie auch den Dannebrog-Orden. Während der Internationalen Kunstaustellungen konnte er außerdem mehrere Goldmedaillen gewinnen. Posthum im Jahre 1997 zierten seine Frau und er den 1000 Kronen Schein in Dänemark.

  • Skagens Museum, Dänemark
  • Anchers Hus, Dänemark
  • Königspalast, Dänemark
  • Hirschsprung Sammlung, Dänemark
  • Sammlung Ordrupgaard, Dänemark
  • Staatens Museum for Kunst (Nationalgalerie), Dänemark
  • Nationalmuseum Oslo, Norwegen
  • Malmö Kunstmuseum, Schweden
  • Ribe Kunstmuseum, Dänemark
  • Horsens Art Museum, Dänemark
  • Bornholms Kunstmuseum, Dänemark
  • Museum Kunst der Westküste, Deutschland
  • Museumsberg Flensburg, Deutschland
  • British Museum, England
  • … und viele andere

Ausgewählte Literatur

Nachfolgend haben wir ein paar ausgewählte Links und Bücher aufgeführt, die uns bei der Arbeit und Recherche meistens weiterhelfen. In unserer Bibliothek haben wir nachfolgende Bücher (einige antiquarisch), die wir als erste Informationsquelle schätzen.

Michael Ancher and the Women of Skagen

Anna Schram Vejlby
Art Museums of Skagen, 2018
ISBN 8791048435, 9788791048432
155 Seiten

Michael Ancher – Maler in Skagen 1849 – 1999

Elisabeth Fabritius, Torkild Hinrichsen, Annette Johansen u. a.
Skagens Museum/Altonaer Museum, 1999
ISBN 8790012097, 978-8790012090
111 Seiten

Ehemals bei RIECK

Michael Ancher gehört zu den Künstler, die wir sehr schätzen und mit ausgewählten Werken immer wieder in der Galerie zeigen. Besonders seine Studien und impressionistischen Küsten und Landschaftsszenen interessieren uns. Wir freuen uns, dass wir schon viele dieser Arbeiten an Sammler und Freunde der skandinavischen Kunst vermitteln konnten.

Michael Ancher
Boot am Strand, Skagen

Michael Ancher
Segler im Gegenlicht, Skagen